An­dreas Frank macht Kom­ple­xes ein­fach, schließt Irr­wege aus und in­spi­riert Krea­tion und Kunde.

Als freier Plan­ner machte er Brie­fings und Köpfe klar, über­brückt Dif­fe­ren­zen und hilft so on stra­tegy zu blei­ben, ohne die ei­ge­nen Ideen zu ver­bie­gen. Er po­si­tio­niert Pro­dukte und Un­ter­neh­men nicht nach dem Wasch-mir-den-Pelz-aber-mach-mich-nicht-nass-Prin­zip, son­dern nach sei­nem 2K-Mo­dell©. Ab und an tex­tet er schon mal Long­copy, for­mu­liert Per­so­nas mit Ecken, Kan­ten und Cha­rak­ter und steht Be­ra­tung, Krea­tion oder Brand-Ma­nage­ment als Spar­rings­part­ner zur Ver­fü­gung. Und wenn dann noch Zeit bleibt kocht er auch noch. 

Stra­te­gie für tolle Kreation.
(Bild anklicken und Anfrage mailen)

Gute Krea­tion er­klärt sich ja ei­gent­lich von selbst. Zu­min­dest de­nen, die ge­übt sind da­mit um­zu­ge­hen. Für Ent­schei­der auf Kun­den­seite hin­ge­gen ist eine stra­te­gi­sche Her­lei­tung zur Krea­tiv-Präse oft hilf­reich, weil es sie in ih­rer ei­ge­nen Busi­ness-Welt ab­holt. Kurz, in­spi­rie­rend und so, dass bei je­dem Chart der Präse ge­nickt wird. 

Re­brie­fings für all­seits klare Köpfe.

Brie­fings glei­chen bis­wei­len eher ei­ner kun­ter­bun­ten Stoff­samm­lung al­ler am Pro­jekt Be­tei­lig­ten. Die Folge: Jede Menge Spiel­raum bei der In­ter­pre­ta­tion der Auf­gabe und in­fol­ge­des­sen eine Prä­sen­ta­tion, die trotz Brie­fingtreue an der Er­war­tung der Kun­den vor­bei schlit­tert. Also lie­ber vor­her Ne­ben­kriegs­schau­plätze eli­mi­nie­ren, ver­bor­gene Wi­der­sprü­che er­ken­nen, Er­war­tungs­hal­tun­gen har­mo­ni­sie­ren und mit ei­nem stra­te­gi­schen Re­brie­fing Kunde und Krea­tion glück­lich machen. 

Spar­rings­part­ner für zwischendurch.

Trotz näch­te­lan­ger Ar­beit und wun­der­schö­ner Charts: Ir­gend­wie läuft die Präse noch nicht rund. Wie hilf­reich wäre jetzt ein Kol­lege, der mal drauf guckt und den Kno­ten in der ei­ge­nen Birne löst. Kein Pro­blem, ma­che ich gerne. 

2‑K-Mo­dell für mehr Markenführung.

Wie ein Pro­dukt, eine Dienst­leis­tung oder ein Un­ter­neh­men bei Kun­den re­le­van­ter wird als die An­ge­bote der Kon­kur­renz, de­fi­niert die Mar­ken­po­si­tio­nie­rung. Wie man da­hin kommt und wie man die schreibt, er­klärt mein E‑Book in za­cki­gen 10 Mi­nu­ten – inkl. DIY-Tipps. Wer dann doch lie­ber ma­chen lässt: Ihr wisst, wo ihr mich findet ; -) 

E‑Book: Mar­ken­po­si­tio­nie­rung ein­fach erklärt.

Ge­rade in Zei­ten von SEM, So­cial-Me­dia‑, In­flu­en­cer- und Con­tent-Mar­ke­ting, also bei im­mer viel­fäl­ti­ge­ren Op­tio­nen für den Mar­ke­ting­mix, braucht es eine starke Klam­mer, die zu­ver­läs­sig da­für sorgt, dass alle Mar­ke­tinginves­ti­tio­nen kon­se­quent auf ein ein­heit­li­ches Mar­ken­konto ein­zah­len. Mit an­de­ren Wor­ten: Eine Po­si­tio­nie­rung, die Pro­dukte und Dienst­leis­tun­gen re­le­van­ter macht als die An­ge­bote der Kon­kur­renz – am bes­ten nach dem 2‑­Kom­po­nen­ten-Mo­dell© von An­dreas Frank.

Wie man sol­che Po­si­tio­nie­rung auf­baut und for­mu­liert und auf was man un­be­dingt ach­ten sollte, so man das Thema in Ei­gen­re­gie an­ge­hen möchte, er­klärt mein Buch in 10 bis 15 Mi­nu­ten pra­xis­ge­recht und prä­zise. Und es zeigt na­tür­lich auch, wie der Plan­ner so tickt und ar­bei­tet.
Fra­gen und Feed­back finde ich prima – per Mail oder per­sön­lich bei ei­ner Tasse Kaf­fee in Ih­rer Agen­tur oder Marketingabteilung.

EPUB für App­les iBooks und sons­tige eBook-Rea­der. Spots kann man di­rekt im Buch anschauen.

PDF bitte auf „Dar­stel­lung: Dop­pel­sei­ten” ein­stel­len. Spots öff­nen sich dann aber nur im Webbrowser.

Die alte Ver­sion aus 2009 hat bei slideshare.com bis Sep­tem­ber 2018 knapp 39.000 Le­ser er­reicht. Dar­un­ter Dick­jan Pop­pema, der net­ter­weise fol­gen­des dazu schrieb: „Hi An­dreas, well done; ich mag die ein­fa­che, klare Spra­che Dei­nes Pa­piers. I just down­loa­ded it. Gruß von Dick­jan Pop­pema

Don­ners­tag

Eine neue Agen­tur na­mens Donnerstag?

Nun, weil sie don­ners­tags ge­grün­det wurde und be­reits frei­tags die erste Rech­nung schrieb. Him­mel, Kom­mu­ni­ka­tion kann so ein­fach und schnell sein, wenn man eine starke Stra­te­gie und eine gute Idee hat. Bei­des ent­steht in Köp­fen, die nie­mals Ruhe geben.

Wel­che Köpfe liest man mit ei­nem Klick auf’s Logo.

Kontakt/​Impressum

FRANK FINE PLANNING
In­ha­ber: An­dreas Frank
Dorf­straße 15
D‑40699 Er­krath
af@fineplanning.de
+49 (0) 160–97 27 26 11

Da­ten­schutz­er­klä­rung

Diese Web­site spei­chert KEINE per­sön­li­chen In­for­ma­tio­nen. Ver­wen­det wer­den aus­schließ­lich NOTWENDIGE Coo­kies, also Coo­kies, da­mit die Web­site über­haupt funk­tio­niert bzw. die grund­le­gen­den Funk­tio­nen und Si­cher­heits­merk­male der Web­site ge­währ­leis­tet sind. Wer un­be­dingt Coo­kies will: Hier gibt’s ein fei­nes Keks­re­zept.

Blog

17 Zoll Ele­kro-Wumms mit Mö­sen­stövchen, Smart­phone-Fee­ling und Hun­de­box (E‑Auto – Teil 3: Es ist da!)

Im bis­lang nur test­weise ge­nutz­ten Sport-Mo­dus wird der Mini mit 184 Elek­tro-PS zum Be­ast wie Las­sie nach 12 Tas­sen Es­presso oder Flip­per un­ter dop­pelt Ec­stasy. Im Nor­mal-Mo­dus ha­ben Test­fah­rer ne­ben mir schon ge­juchzt – sei es beim Durch­star­ten oder bei der ver­blüf­fen­den Ent­schleu­ni­gung der stan­dard­mä­ßig ho­hen, zwei­ten Rekuperationsstufe.

Spon­tane Über­hol­vor­gänge lau­fen da­mit ab wie ge­schnit­ten Brot. Toast­brot ohne Kruste, also lautlos. … 

Von Strip­pen­zie­hern und Elek­trik­trick­sern (E‑Auto – Teil 2)

Was bis­her ge­schah: Der Lea­sing­ver­trag des ak­tu­el­len 120d läuft im Herbst aus. Ein rein elek­tri­scher MINI Coo­per SE wird fol­gen. Weil er be­geis­tert und ich mir den klei­nen Flit­zer auf das Treff­lichste schön ge­rech­net habe. Jetzt gilt es noch flugs die Klei­nig­keit mit der Wall­box in un­se­rer Ga­rage zu or­ga­ni­sie­ren und das war’s dann. Ein … 

Ein E‑Auto – echt jetzt!? (Teil 1)

In die­ser Mini-Se­­rie geht es kurz ge­sagt um die Er­fah­run­gen mit mei­nem ers­ten E‑Auto. An­ge­fan­gen bei Mo­tiv und Kauf über die Tü­cken hei­mi­scher Strom­strip­pen und na­tio­na­ler bzw. fö­de­ra­ler För­der­pro­gramme bis hin zu ech­ten All­tags­er­fah­run­gen – hof­fent­lich ohne je­mals über ei­nen kom­plett lee­ren Akku schrei­ben zu müs­sen. Auf Fahr­pra­xis müsst ihr ge­nau wie ich noch bis …